Kulinarischer Kurztrip nach Barcelona: Restaurant Insider Tipps

Barcelona Restaurant El Xampanyet Tapas

Du fährst für ein Wochenende nach Barcelona und fragst dich, welche Restaurants und Tapas Bars du dort besuchen solltest? Ich habe mich auf eine Food Tour durch Barcelonas Altstadt begeben und verrate dir hier die Insider Tipps von Foodie Guide Miguel.

W

ir Spanier sind nicht so gut darin, unser leckeres Essen gebührend in den Vordergrund zu stellen“, sagt Miguel und schaut mich beinahe entschuldigend an. Doch für die nächsten Stunden muss er genau das machen. Denn Miguel ist unser Tour Guide für die dreistündige Barcelona Food Tour.

Wir treffen uns um elf Uhr an der Metrostation Jaume I und starten von dort ins Viertel El Born. „Früher war hier das Arbeiterviertel“, erzählt Miguel und auch heute noch gibt es hier viele bodenständige, familiengeführte Läden. Es ist ihm wichtig, uns diese Seite von Barcelona zu zeigen. Nicht die Rambla.

Ich frage ihn auf dem Weg zu unserem ersten Stopp nach den vielen hippen Eisläden, die ich bei meinem gestrigen Spaziergang durch die Stadt gesehen habe. Ob hippe Eissorten und „free from“ Eiscreme jetzt hier im Trend sei, frage ich und ergänze, dass das Eis gestern sehr gut gewesen sei. Miguel überlegt und sagt schließlich, das seien die Italiener. „Viele kulinarische Dinge können wir Spanier sehr gut. So wie Tapas. Wenn wir etwas nicht gut können, dann geben wir das auch zu und gehen dann zu den Leuten, die es gut können. So wie Eis. Da gehen wir zu den Italienern. Oder ein schönes Steak. Da gehen wir zu den Argentiniern.“

Typisches Frühstück: Churros y Chocolate

Churreria Granja BarcelonaWir gehen als erstes jedoch kein Eis essen, sondern in die Churrería Granja Ruz (Carrer de la Princesa 12). Seit etwa 25 Jahren ist die Churrería in Familienbesitz und auch heute begrüßt uns Maria hinter dem Tresen. Es gibt typisch spanisches Frühstück: Churros mit dickflüssiger, heißer Trinkschokolade!

Was sind Churros? Laut Wikipedia „ein iberisches Fettgebäck, eine Art länglicher Krapfen“. Und Tatsache – dieses Frühstück ist nichts für Kalorienzähler. Es wird noch eine Weile dauern, bis ich das Fett vom Churro irgendwie wieder von meinen Fingern ab bekommen habe. Aber der Geschmack der Churros in Kombination mit dem heißen, süßen Kakao… für mich als alten Nutella-Frühstücks-Fan ein Genuss.

Churros y Chocolate in Barcelona

Während ich das Fettgebäck genüsslich verdrücke, lasse ich Marias Churrería auf mich wirken. Sie ist so weit weg von den hippen Eisdielen. Nicht durchgestylt. Nicht wirklich modern. Aber sie hat ihren ganz eigenen Charme und ist außerdem sehr beliebt bei Einheimischen.

Mercat Santa Caterina: Hier regieren die Omas!

Als nächstes bugsiert uns der Barcelona Food Tour Guide zum Mercat Santa Caterina. Draußen vor dem Marktgebäude fragt er, ob jemand von uns schon im Markt Bouqueria war. Einige nicken. „Was mir dort immer ein bisschen fehlt, sind die Omas“, sagt Miguel. Für ihn seien Omas der Inbegriff von gutem Essen. Denn Omas hätten immer die leckersten Rezepte und ganz viel Wissen rund um gutes Essen. „Hier im Mercat Santa Caterina gibt es ganz viele Omas.“ Wie zum Beweis trotten in dem Moment einige ältere Herrschaften aus dem Marktgebäude. Einer von ihnen beobachtet uns kurz, dann hält er ein kurzes Pläuschen mit Miguel. Ich verstehe kein Wort, aber der alte Herr tätschelt mir zum Abschied den Arm und lächelt. Im Inneren des Marktes bestätigt sich Miguels Aussage nochmals. Diverse ältere Damen laufen mit Einkaufswägelchen (du weißt schon, diese Omi Einkaufstrolleys) durch die Gänge, schwatzen mit den Marktleuten.

Jamon de Bellota Barcelona

Wir stauben hier zunächst einige Scheibchen Käse ab und probieren dann verschiedene Schreiben Chorizo und auch den exquisiten Jamon Ibérico de Bellota. Etwa 100 Euro pro Kilo kostet der Bellota Schinken. Was ihn so besonders macht? Er stammt zu 100% von Ibérico-Schweinen, die frei in den Korkeichenwäldern in Spanien umherlaufen und sich ihr Futter (meist Eicheln) selbst suchen. Das Fleisch ist ganz fein mit Fett gemasert und der Geschmack lässt unsere Gruppe für einen Moment genüsslich verstummen.

„Eigentlich könnten wir mit dem Bellota Schinken ruhig mehr angeben“, grinst Miguel in meine Richtung. „Aber ich sagte ja schon, das haben wir irgendwie nicht so drauf…“

Food Tour Tipp für Tapas in Barcelona

Barcelona Restaurant El XampanyetZu den traditionellen Tapas Restaurants in Barcelona zählt auf jeden Fall das El Xampanyet (Carrer de Montcada 22), welches wir sodann ansteuern. Das Ambiente ist entspannt und viele Einheimische kommen ebenfalls hierher. Die Tapas Bar wird nicht nur in den Google Rezensionen und auf Tripadvisor von vielen Besuchern gelobt, auch Miguel empfiehlt sie uns wärmstens. „Normalerweise ist es zu voll, sodass ich mit Gruppen nicht hierher kommen kann. Aber wir haben Glück: gerade geht’s“, erklärt er. Im El Xampanyet schenkt Miguel uns erst einmal jedem ein Glas Cava ein. Dann probieren wir die Auswahl an Tapas. Kleine Pimentos, zarte Stückchen Fleisch und Meeresfrüchte… Die Tapas halten, was Miguel versprochen hat. Sie sind alle einfach nur unfassbar lecker!

Hier gibt uns Miguel noch einen besonderen Tipp: Wenn man von der großen Auswahl der Karte überfordert sei, solle man ruhig die Kellner oder Barleute nach Empfehlungen fragen. „Die helfen immer gerne und schlagen vielleicht auch etwas vor, das man noch nicht kennt.“

Außerdem rät er, in beliebte Barcelona Tapas Bars wie das El Xampanyet früh zu kommen. Früh, das heißt für die Spanier so ca. 18.30 bis 19.30 Uhr. Denn dann muss man zumindest noch nicht mit den Einheimischen um Sitzplätze buhlen.

Tapas Barcelona Restaurant El Xampanyet

Der Barmann zwinkert mir freundlich zu, als ich mich recke und strecke, um gute Fotos von den Tapas auf der Theke zu machen. Ich glaube, er lässt sie einen Moment länger stehen als notwendig, bevor er sie dem Kellner gibt.

Alt-ehrwürdiger Kolonialwarenladen: Casa Gispert

Unser nächster Stopp auf der Food Tour ist gar kein Restaurant in Barcelona, sondern ein Feinkostladen: die Casa Gispert (Sombrerers 23). Hier gibt es nicht nur sehr viel, was das Foodie-Mitbringsel-Herz höher schlagen lässt, sondern auch etwas Besonderes zu entdecken. Der Ofen, in dem die Casa Gispert unter anderem Mandeln röstet, ist einzigartig in ganz Spanien. Er ist bereits seit 1851 in Betrieb und Miguel verrät uns auch sein Geheimnis: „Die Mandeln entfalten nur dann ihr volles Aroma, wenn sie beim Rösten unterschiedlichen Temperaturen ausgesetzt sind. Deshalb ist der Ofen so konzipiert, dass die Hitze nur von einer Seite an die Rösttrommel kommt.“

Casa Gispert Ofen

Barcelona Casa Gispert

Unser Food Tour Guide macht uns außerdem auf eine Plakette im Gehweg vor dem Geschäft aufmerksam. In ganz Barcelona findet man vor einigen Geschäften eine Metallplakette mit goldenem Schild. Diese werden durch den Bürgermeister an Läden vergeben, die besondere Traditionen aufrecht erhalten oder besonders lange bestehen.

Barceloneta: Der Barcelona Restaurant Hotspot für Fisch!

Auf der Placa del Fossar de les Moreres bleibt Miguel stehen. „Hier werden wir nichts essen, aber es ist ein wichtiger Ort.“ Wir stehen vor dem Denkmal für die Toten der Belagerung von Barcelona, die aus dem Spanischen Erbfolgekrieg im 18. Jahrhundert resultierte. In dem Krieg um den spanischen Thron unterstütze Katalonien den Habsburger Karl VI., vorrangig um ihre bisherigen Privilegien nicht zu verlieren. Am Ende gewann jedoch Felipe V. das „Game of Thrones“ und beschloss logischerweise, den katalanischen Widerstand zu brechen. Von den Verbündeten verlassen wurde Barcelona belagert und am 11. September 1714 musste Barcelona schließlich kapitulieren. Wie du dir sicher vorstellen kannst, ging die ganze Sache für die Unterstützer der „Revolution“ nicht so gut aus. Der 11. September ist auch heute noch in Katalonien ein Gedenktag.

Als Folge der Eroberung von Barcelona beschloss Felipe, das Viertel El Born zu besetzen und außerdem eine Festung zu bauen, wo heute der Parc de la Ciutadella ist. Aus ihrem Stadtteil vertrieben zogen sich die Anwohner nach Barceloneta zurück – einem Planviertel, das aus dem Nichts gestampft wurde. Da sich hier überwiegend Fischer und Arbeiter ansiedelten, ist das Viertel noch heute eine gute Adresse für Fisch und Meeresfrüchte.

Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich mir leider den Namen des Restaurants in Barceloneta nicht notiert habe. Aber ich gebe hier einfach mal Miguels Empfehlung für ein Tapas Restaurant in Barcelona weiter: das La Cova Fumada (Carrer del Baluart 56).

Extra Tipp: Leckeres Eis im Swiit

Wo ich ja aber am Anfang vom super leckeren Eis geschwärmt habe… will ich dir natürlich auch das nicht vorenthalten. Beim Schlendern durch die Altstadt bin ich zufällig auf Swiit Ice Cream (Baixada de Viladecols 2c) gestoßen und musste mir selbstverständlich ein Eis dort gönnen. Auch das fiel in die Kategorie #nomnomnom 😉

Barcelona Eis swiit

Du interessierst dich für die Food Tour durch Barcelona?

Anbieter: Secret Food Tours Barcelona
Kosten: ca. 74,00 Euro plus Booking Fee
Dauer: ca. drei Stunden
Lohnt es sich?: Ja!!! ♥

Und sonst in Barcelona?

Katrin von „viel unterwegs“ hat einen seeehr ausführlichen Artikel mit Sehenswürdigkeiten und vielen weiteren Infos zu Barcelona parat. Auch bei Melanie von „Good Morning World“ findest du viele Tipps zu Barcelona Sehenswürdigkeiten. Schau doch mal bei den beiden vorbei!

 

Gefällt dir? Dann kannst du den Beitrag hier teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.