Bleder See, Vintgar Klamm und Vršič Pass: Atemberaubende Landschaft gefällig? Bitteschön!

Bleder See Slowenien

Der erste Stopp in meinem Slowenien Urlaub war am schönen Bleder See. Auch wenn Bled ein wenig touristisch ist, so hat es doch jede Menge zu bieten. Ich verrate dir, was mich rund um Bled am meisten begeistert hat und warum du diesen Ort in Slowenien nicht auslassen solltest.

M

itte Juli startete für mich mein diesjähriger Sommerurlaub und für 2017 war die Wahl auf Slowenien gefallen. Slowenien ist im Gegensatz zu seinem Nachbarland Kroatien wohl noch ein kleiner Geheimtipp. Lange wird das aber nicht mehr so bleiben, denn aktuell rührt das süße Land (völlig zu Recht) kräftig die Werbetrommel.

Die Stadt Bled liegt im Nordwesten von Slowenien und ist etwa 50 km von der Hauptstadt Ljubljana entfernt – das macht den Bleder See übrigens auch zu einem beliebten Ausflugsziel der Slowenen. An den Sommerwochenenden kann es daher etwas voll werden. Auch wenn der Ort selbst nur ca. 6.000 Einwohner hat, so ist er doch bestens auf die vielen Besucher eingestellt. Es gibt viele nette Cafés, Restaurants und natürlich Unterkünfte.

Meine drei Highlights rund um den See waren definitiv der Aussichtspunkt Ojstrica, der Ausflug zur Vintgar Klamm und (etwas weiter weg aber sehr lohnenswert) die Fahrt über den Vršič Pass.

Spaziergang um den See und der Aussichtspunkt Ojstrica: Postkartenmotive inklusive!

„Einen Spaziergang um den Bleder See solltest du unbedingt machen“, rät mir die Hostel Angestellte beim Checkin. Routiniert markiert sie auf einer Karte für mich die guten Badestellen. „Wenn du zu einem der Aussichtspunkte hoch gehst, hast du einen tollen Blick über den See.“

Genau das ist auch mein Plan für den ersten Nachmittag in Bled. Ich packe also Kamera und Co. ein, schnüre die Turnschuhe – der Weg um den Bleder See ist befestigt, du kannst ihn theoretisch auch in Flipflops umrunden, aber für den Aussichtspunkt fand ich Sneaker besser – und los geht’s.

Etwa eineinhalb Stunden soll man für den ganzen Weg brauchen. Aber wie immer ist diese Zeitangabe für mich relativ, denn ich muss an jeder Ecke anhalten und ein Foto machen. Das Wasser des Sees ist unglaublich klar und glitzert in der Nachmittagssonne. Ich laufe zunächst an der nördlichen Seeseite entlang. Überall dort, wo Platz ist, haben sich Urlauber auf Decken und Handtücher gelümmelt und genießen den Sommertag. Überlaufen wirkt der Bleder See trotzdem nicht auf mich.

Bled nachmittags

Mit den kleinen Booten kannst du dich über den Bleder See schippern lassen. Es gibt aber auch eigene kleine Ruderboote und SUPs zum Mieten.

Bled in Slowenien

Baden im Bleder See:
Prinzipiell ist das Baden überall im See erlaubt. Wer sich nicht irgendwo ans Ufer legen möchte, kann z. B. im Schwimmbad an der Nordseite Liegen mieten oder auf einem der Holzstege das eigene Handtuch ausbreiten. An der Ostseite des Sees gibt es bei der Sportanlage und beim Campingplatz ebenso Liegewiesen und Stege, die in den See führen.

Knapp hinter dem Campingplatz kommt auf der rechten Seite die Abzweigung zu den Aussichtspunkten Ojstrica und Mala Osojnica. Ich biege also ab und fühle mich ad hoc wieder unfit, als ich auf dem kurzen Anstieg zu Ojstrica doch ein wenig ins Schwitzen komme. Als mir dann auch noch völlig nicht angestrengte Menschen mit Baby auf dem Rücken begegnen, gesellt sich zum Anstrengungs-Rot auch noch leichtes Peinlich-Rot auf meinen Wangen. Doch all das ist vergessen, als ich oben ankomme. Denn vom Aussichtspunkt Ojstrica habe ich den Postkartenausblick auf den Bleder See und die kleine Insel in seiner Mitte. Der Wahnsinn!

Bled Aussichtspunkt Ojstrica

Ich hab natürlich bei meiner Foto-Session auch ein Bild von mir am See gemacht. Dieses Motiv wirst du sehr oft sehen, wenn du nach dem See googlest, denn der Aussichtspunkt Ojstrica ist logischerweise als Fotospot beliebt.

Ich sitze eine ganze Weile dort und genieße einfach nur den Blick auf die Landschaft. Es ist mein erster Urlaubstag in Slowenien und ich habe schon jetzt das Gefühl, das werden ganz hervorragende zwei Wochen.

Die Vintgar Klamm: Kristallklares Wasser und Fotomotive ohne Ende

Am nächsten Tag mache ich mich „früh“ um acht Uhr auf den Weg zur Vintgar Klamm. Die Schlucht gehört zum Triglav Nationalpark und ist von Bled aus bequem in ca. 45 Minuten zu Fuß erreichbar. Allein schon der Weg dorthin bietet einen schönen Ausblick auf die Berge der Umgebung und immer mal wieder steht malerisch ein kleines Häuschen im Panorama.

Dann sind wir da und obwohl direkt vor uns eine Familie das Tickethäuschen verlässt, fühlen wir uns die meiste Zeit in der Vintgar Klamm alleine. Ungestört bewundern wir das unfassbar klare Wasser und die Felswände. An diversen Ecken machen wir Fotos und freuen uns wie kleine Kinder über diese unglaublich schöne Szenerie.

Vintgar Klamm in Slowenien Vintgar Klamm Slowenien

Vintgar Klamm

Die Vingar Klamm ist von Bled aus bequem über einen Spaziergang erreichbar.

 

 

 

 

 

Durch die Vintgar Klamm führt ein bequemer Fußweg, teilweise über Holzstelen. Du brauchst also nicht unbedingt Wanderschuhe, um die Schlucht zu erkunden. Wenn dir schnell kalt wird und du ebenfalls morgens dort bist, nimm ggf. einen leichten Pulli mit. Der Eintritt zur Vintgar Klamm kostet für Erwachsene 5 Euro.

Julische Alpen: Spektakuläres Bergpanorama am Vršič Pass

Ebenfalls nicht weit entfernt von Bled ist der Ort Kranjska Gora und die wirklich beeindruckende Straße über den Vršič Pass. Damit du dich nicht den ganzen Urlaub genau wie ich fragst, wie man das ausspricht: Vršič = vrrrr-sitsch (mit Betonung auf dem sitsch)…

Die Passstraße führt dich durch den Triglav Nationalpark und hinter jeder der unzähligen Serpentinenkurven lauert ein atemberaubendes Bergpanorama der Julischen Alpen. Selbst wenn du gar nicht planst, auf die westliche Seite des Triglav Nationalparks zu fahren, solltest du den Vršič Pass nicht auslassen. Die Straße ist einfach zu spektakulär, um sie links liegen zu lassen. Ich zumindest hab mich während der Fahrt gar nicht mehr eingekriegt.

Dass die Passstraße ein außergewöhnliches Panorama hat, zeigte sich übrigens auch daran, dass ich einmal einige Minuten warten musste, da die Straße für Dreharbeiten zu einer Auto Werbung gesperrt war. Leider war der Erlkönig (selbstverständlich) wieder abgedeckt, als die Straße wieder offen war und wir an ihm vorbei fahren durften.

Julische Alpen Slowenien

Mein kleiner Mietwagen (Renault Clio) vor dem hübschen Bergpanorama. Das ist natürlich nicht der Erlkönig.

Ab und zu gibt es auf der Strecke auch kleine Parkplätze. Dort zweigen oft Wanderwege ab. Denn die Julischen Alpen sind ein hervorragendes Wandergebiet. Ich hab ganz zufällig einen Parkplatz erwischt, der zu einem super schönen Aussichtspunkt gehörte. Ich meine, hallo?! Das nenne ich mal eine AUSSICHT!!! Oder?

Vrsic Pass Slowenien

Der Blick vom Aussichtspunkt nach rechts.

Vrsic Pass

Und der Blick nach links vom Aussichtspunkt auf dem Vrsic Pass. Hammer, oder?

Ich hab übrigens das Angenehme mit dem Nützlichen verbunden, wie man so schön sagt, und bin über den Vršič Pass von Bled nach Bovec gefahren. Bovec ist sozusagen das Actionsport-Zentrum von Slowenien. Dort gibt es diverse Anbieter für Kajaktouren, Rafting, Canyoning, Ziplining und auch Paragliding. Was ich da so erlebt habe? Das erfährst du in meinem Beitrag zu Bovec! Vielleicht inspiriert dich der Beitrag ja zu einer Slowenien Reise…

Bis dahin happy traveling ♥

Übrigens: Hier geht’s zu meinen Shopping Tipps für Ljubljana

Zweite Meinung gesucht? Dann schau doch mal bei Ilona von Wandernd oder Ariane von Heldenwetter vorbei. Beide waren ebenfalls in Bled und haben außerdem noch Tipps für Aktivitäten in der Umgebung.

Gefällt dir? Dann kannst du den Beitrag hier teilen:

6 Kommentare

  1. Schöne Fotos. Die Vintgar Klamm haben wir anscheinend verpasst, ein weiterer Grund nochmal zurück zu fahren. BTW genau an der selben Stelle am Bergpass standen wir auch mit dem Wagen. Ein echt genialer Ausblick dort!

    • Hi Oliver,
      danke für das Kompliment 🙂 Witzig, dass ihr an genau derselben Stelle auf dem Vrsic Pass standet. Ich könnte beim besten Willen nicht mehr sagen, welcher Parkplatz es genau war, aber die Aussicht war spektakulär!

      Liebe Grüße
      Imke

  2. Liebe Imke,
    vielen Dank für den Link 🙂 Es freut mich total, wenn ReisebloggerInnen andere „einfach so“ verlinken! Toller Artikel mit schönen Bildern übrigens, da habt ihr ja echt klasse Wanderungen gemacht.

    • Hallo Ariane,

      sehr gerne! Ja, die Zeit in Slowenien war wirklich super schön. Ich denke, irgendwann werde ich noch einmal dorthin fahren 🙂

      Viele Grüße
      Imke

  3. Toller Beitrag und wunderschöne Bilder! Mein persönliches Highlight war die Klamm ganz in der Früh als noch der Nebel in der engen Schlucht stand! Genial zum photographieren. 😉

    • Hallo Oliver,
      danke für die netten Worte! Ganz so früh hab ich es dann doch nicht in die Klamm geschafft 😉 Aber ich kann mir vorstellen, dass es morgens mit Nebel sehr, sehr schön ist.

      Liebe Grüße
      Imke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.