Liebster Award: Jetzt erfährst du alles über… MICH!

Visual zum Liebster Award

Hui, einen Monat nachdem ich Crappy Radio Stations and Candy Bars wieder reaktiviert habe, macht der Liebster Award bei mir Halt. Vielen Dank an Christin von Frau Wanderlust für die Nominierung! Die 11 Fragen beantworte ich natürlich gerne – und dann klärt sich vielleicht auch die Frage, wieso zur Hölle ich mir diesen komplizierten Blognamen ausgesucht habe.

Die 11 Liebster Award Fragen – alles über MICH

Wie bist du auf den Namen deines Blogs gekommen?

Crappy Radio Stations and Candy Bars ist tatsächlich eine Zeile aus einem Lied, das ich vor meiner Weltreise immer gehört habe. In dem Lied geht es um die Band und ihren Touralltag on the road – und ich glaube auch um ihre Hoffnung auf Erfolg. Für mich hat dieses Lied total die Vorfreude und Hoffnung wiedergespiegelt, die ich damals erlebt habe. Wie ich dann auf meiner Weltreise feststellen musste, ist man tatsächlich sehr oft den Radio-Launen des Busfahrers ausgesetzt und ernährt sich sehr häufig von Chips, Oreos & Co. Daher fand ich es auch jetzt noch ganz passend. Im Nachhinein betrachtet wäre ein kürzerer Name sicher besser, aber hinterher ist man immer schlauer 😉 Nochmal zum Einprägen: Crappy Radio Stations and Candy Bars, Crappy Radio Stations and Candy Bars, Crappy – ach, setzt euch doch einfach ein Lesezeichen!

Wenn du nur drei Sachen auf deine nächste Reise mitnehmen dürftest, was wäre das und warum (HA! Zwei in einer :-))?

Ich bin ja so ein bisschen der Planungsfanatiker mit Ansätzen der „Ich muss auf alles vorbereitet sein“ Krankheit. Daher ist diese Frage gemein. Nun gut: Ganz realistisch betrachtet wären das mein Bikini, mein Reisepass und für alles andere gibt es meine MasterCard.

Was würdest du jemanden mit auf dem Weg geben, der gerade darüber nachdenkt, einen Blog zu starten?

Da ich beruflich PR-Beraterin bin, bin ich glaube ich ziemlich versaut fürs Leben, was Blogs anbelangt. Berufsbedingt bin ich Zahlenfanatiker und recht selbstkritisch. Ich weiß ja, welche Kriterien ich beruflich für einen „guten“ Blog anlege. Deshalb finde ich es oft schwer mich davon zu lösen und einfach nur zu bloggen. Mein Rat wäre daher: Guck nicht auf die Zahlen und mach es nicht fürs Geld. Mach dir vorher einmal strukturiert Gedanken, was du mit deinem Blog ausdrücken und erreichen möchtest. Und dann mach’s einfach und wenn es gut läuft, freu dich.

Wenn du zu jedem Buchstaben aus dem Wort BLOG ein Wort formen dürftest, welche vier Worte würde der Leser sehen?

Im Ernst jetz? Das ist schwer. Das ist so eine Denksportaufgabe, die auch aus einem PR Brainstorming stammen könnte 😀

Believe Love Original Generosity

Woher kriegst du die Ideen für deine Blog-Beiträge?

Momentan zehre ich noch von meinen Urlauben und meiner Weltreise. Ich überleg mir dann immer, was hätte ich gerne vor meiner Abreise gewusst? Nach welchen banalen oder auch essentiellen Infos habe ich vor meiner Reise gesucht?

Gleichzeitig möchte ich andere dazu inspirieren, Reiseziele anzusteuern, die sie bislang als „schwierig“ angesehen haben. Wenn ich von meiner Weltreise erzähle, fragen die meisten Leute, ob das nicht schwierig war. Ich würde mich selbst nicht als mutig beschreiben, aber auch ich bin in Kolumbien oder Indonesien alleine klar gekommen. Individuelle Reisen sind gar nicht so schwer, wie die meisten denken. Und es ist sooo schön, wenn man ein Land auf eigene Faust erkundet hat. Das ist für mich immer ein Moment Freiheit und ich denke, dass einige Menschen sich das auch wünschen, sich aber nicht so recht trauen. Deshalb sollen meine Artikel einfach auch ein wenig Fernweh machen, das „will auch“-Gefühl auslösen und das beides mit der Botschaft „Dann überwinde deinen Schweinehund und deine Angst“ kombinieren.

Wohin geht deine nächste Reise und wann?

Ich freu mich schon so. Ich werde sehr bald mit einer lieben Freundin Siziliens Nordostküste erkunden.

Was sind die drei Punkte auf deiner Bucket-List, die ganz oben stehen?

Ich hab gerade schwer überlegt aber so eine richtig definierte Bucket-List hab ich glaube ich gar nicht. Ich überlege mir meistens im Herbst, wofür ich den Urlaub im nächsten Jahr einsetzen könnte. Wenn Zeit und Geld (und Können) keine Rolle spielt, dann möchte ich irgendwann einen Arktis-Trip machen, ein Buch schreiben und ein Hostel in Brasilien eröffnen.

Was ist die verrückteste Story, die du je auf Reisen erlebt hast?

Bei einer Weltreise kommen natürlich viele verrückte Stories zusammen. Eine wirklich skurrile Situation hatte ich mal in Indonesien, wo wir uns zu viert einen privaten Transfer von Pangandaran nach Yogjakarta „gegönnt“ haben. Irgendwie benahm sich der Fahrer merkwürdig und es stellte sich schließlich heraus, dass er die ganze Nacht von Yogjakarta nach Pangandaran gefahren war, um uns dort einzusammeln. Er hatte also schlicht nicht geschlafen, war nun völlig übermüdet – und eigentlich nicht mehr in der Lage Auto zu fahren.

Wir haben letztendlich für die gesamte Strecke doppelt so lange gebraucht, weil wir 3x angehalten haben, damit der Fahrer sich erbrechen kann, 2x damit er essen kann und 1x für eine 3-stündige Schlafpause… Ich war selten so froh, gesund am Zielort anzukommen. Für’s „munter“ hat es dann nicht mehr gereicht.

Wie sieht ein perfekter Tag bei dir aus, wenn du nicht auf Reisen bist?

Ein perfekter Tag startet mit einem Kaffee und einem Nutellabrot und genügend Zeit, beides in Ruhe auf meinem Sofa zu genießen. Ein perfekter Tag startet außerdem nicht vor sieben Uhr 😉 Was ich sonst noch so mache an meinen Lieblingstagen? Mit dem Fahrrad an der Alster entlang fahren oder ganz entspannt durch meinen Stadtteil schlendern. Mit Freunden quatschen, etwas mit meinen Geschwistern unternehmen, klettern gehen und den Tag mit einem leckeren Essen und einem Glas Wein mit meiner Lieblings-Netflix Serie ausklingen lassen.

Welche Musik spielt bei dir in der Musikbox?

Bei mir spielt eine wilde Playlist aus einzelnen Songs. Hier eine kleine Auswahl:

Chet Faker – Talk is cheap

Snowmine – Let me in

Augustines – Chapel Song

Calvin Harris – Feel so close

Hozier – Someone new

Kygo – No diggity / Thrift Shop

Wenn du für den Rest deines Lebens nur noch in einem Land leben dürftest, in welchem Land würdest du leben und warum?

Oh Gott, da krieg ich mit meiner Entscheidungsphobie gleich Schweißausbrüche…

Ich liebe Hamburg und ich liebe es, meine Familie und Freunde nah bei mir zu haben. Kurz gesagt: Ich liebe meine Homebase. Deshalb käme ein Leben als digitaler Nomade für mich auch eher nicht in Frage. Wenn ich also das eine Land ab und zu für Kurztrips verlassen darf, dann wäre es wohl Deutschland…

Der Liebster Award wandert weiter…

So ihr Lieben, ich hoffe damit habt ihr mich ein bisschen besser kennengelernt. Jetzt möchte ich euch natürlich auch noch tolle neue Blogs ans Herz legen und diese für den Liebster Award nominieren.

Los geht’s mit Vanessa von Living like the Renegades, weil sie auf ihrem Blog einfach tolle Texte schreibt und ihr Bloglogo klasse ist.!

Ebenfalls nominieren möchte ich Frau P. und Herrn R. von Isar Oder Elbe, die uns auf ihrem Food Blog auch mitnehmen auf eine kulinarische Reise.

Die Liste werde ich in den kommenden Wochen noch erweitern.

Meine 11 Fragen an dich/ euch:

  1. Was ist dein praktischstes Reiseutensil?
  2. Bringst du dir selbst von einer Reise Souvenirs mit?
  3. Probierst du auf Reisen (und auch sonst) gerne neue Speisen aus?
  4. Was ist die wichtigste Botschaft, die du deinen Lesern mit deinem Blog geben möchtest?
  5. Was ist deine Lieblingsbeschäftigung in deiner Heimatstadt?
  6. Schokolade oder Obst?
  7. Wasser oder Berge?
  8. Gibt es ein Buch/ Song/ Film, das dich besonders im Leben inspiriert hat?
  9. Welcher Kuchen, Keks oder welche Torte würde dich in einem Animationsfilm verkörpern?
  10. Fährst du dieses Jahr noch weg?
  11. Hast du einen Lieblingsblog?

Also ihr Lieben, haut in die Tasten! Ich bin gespannt auf eure Liebster Award Beiträge!

Gefällt dir? Dann kannst du den Beitrag hier teilen:

4 Kommentare

  1. Hallo Imke,

    ach toll – das liest sich alles wunderbar, erfrischend und witzig. Die Story mit dem Taxi-Fahrer klingt ein bisschen bizarr… ahhh! Gut, dass du die unbeschadet überstanden hast.

    Und du hast auch das B L O G fantastisch mit Leben befüllt 🙂

    Ich freue mich, auch in Zukunft viele inspirierende Sachen über das Reisen zu lesen.

  2. Vielen lieben Dank für die Nominierung! Deine Antworten sind wirklich spannend und lustig und man erfährt so viel Unterschiedliches 🙂 Aber die Frage mit dem Animationsfilm hättest du dir sparen können 😀 Was soll ich da nur antworten?! :/ ;D

    • 😀 Liebe Kuno, ich bin sicher da fällt dir etwas kreatives ein. Aber ich gebe zu, das ist eine harte Nuss… Ich zum Beispiel denke ein Toffifee-Muffin würde ganz gut zu mir passen – erst wenn man sich länger mit mir beschäftigt findet man das Ungewöhnliche. Ich bin gespannt auf deine Antworten und freu mich, dass du dabei bist! Liebe Grüße, Imke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.