Hamburg Tipp: Spaziergang an der Elbe – von Teufelsbrück nach Blankenese

Das Elbufer in Blankenese an einem sonnigen Tag

Zwischen Teufelsbrück und Blankenese wartet ein schöner Spaziergang am Elbufer darauf, von dir entdeckt zu werden. Also rein in die S-Bahn und losgedüst!

I

ch gebe zu, aktuell bin ich eine schlechte Reisebloggerin. Mein letzter Urlaub liegt bereits drei (fast vier!) Monate zurück und hier auf dem Blog ist auch nicht viel passiert. Momentan verbringe ich viel Zeit in Hamburg und genieße die Wochenenden hier. Deshalb stelle ich euch demnächst einfach mal ein paar meiner Lieblingsecken in meiner Heimatstadt vor. Denn Hamburg kann sooo schön sein ♥ Vor allem in diesen seltenen Momenten, wo die Sonne scheint…

Muss ich raus gehen wenn die Sonne scheint? In Hamburg ja!

Sonne in Hamburg? Dann nix wie los nach draußen. In Hamburg weiß man schließlich nie, wann sie das nächste Mal auftaucht. Das dachte ich auch vorletztes Wochenende und erkundete (gefühlt gemeinsam mit halb Hamburg) das Elbufer zwischen dem Jenischpark und Blankenese. Denn in Hamburg ist eine der schönsten Aktivitäten immer noch, sich den Wind um die Nase wehen zu lassen und aufs Wasser zu schauen. (Ich liiiiebe Wasser einfach so sehr. Sorry, liebe Bergfreunde.)

Wenn du durch den Park schlenderst kannst du von den meisten Punkten bereits die Elbe bereits sehen. Direkt unterhalb des Parks liegt der Fähranleger Teufelsbrück. Von hier aus sind wir dann auf dem Fußweg immer weiter die Elbe hinab spaziert und haben die Sonne genossen.

Sonne am Elbufer Hamburg

Wenn die Sonne so schön scheint, muss man in Hamburg die Chance ergreifen 🙂

Es kommt in Hamburg ja nicht oft vor, aber auf der Hälfte der Strecke war mir in meiner Winterjacke angesichts der kräftigen Sonne so warm, dass ich erst mal die Mütze abnehmen, die Handschuhe ausziehen und den Schal lockern musste – während meine Begleitung ein wenig verdutzt neben mir stand. Vielleicht härtet das tägliche Radfahren doch irgendwie ab…?!

Ohne Zwischenstopp? Ohne mich! – Erst mal Kaffee trinken

Entlang der Strecke findest du immer mal wieder kleine Cafés oder Kiosk, die neben Getränken oft auch kleine Snacks wie Waffeln, Kuchen, Currywurst oder Fischbrötchen anbieten. Spätestens nach dem dritten Café hatte ich schon ein wenig Kaffeedurst. Und meine Begleitung sowieso…

Daher haben wir einen Zwischenstopp im Maats Blankenese eingelegt und uns einen Kaffee gegönnt. Die Waffeln unserer Sitznachbarn sahen übrigens auch sehr lecker aus.

Blankeneser Leuchtturm Spaziergang Elbe

Der süße Blankeneser Leuchtturm – von seiner sonnigen Seite!

Gestärkt ging es dann weiter bis zum Blankeneser Leuchtturm. Hier kannst du noch einmal wunderbar Zwischenstopp machen und mit ein bisschen Glück auch Pötte gucken, denn eigentlich fahren recht regelmäßig die großen Containerschiffe am Elbufer entlang.

Containerschiff auf der Elbe

Pötte gucken – eine der schönsten Beschäftigungen in Hamburg!

Hotspot Blankeneser Treppenviertel

Vom Leuchtturm aus sind wir danach durch das Blankeneser Treppenviertel zur S-Bahn Station Blankenese gelaufen. Im Treppenviertel findest du viele alte, kleine Fischerhäuser, die größtenteils nur zu Fuß erreichbar sind. Hier ist für viele das „echte“ Blankenese und wenn hier kein Urlaubsfeeling bei dir aufkommt, dann weiß ich auch nicht. Denn theoretisch könnte das Viertel auch irgendwo an Nord- oder Ostsee liegen. Oder sogar am Mittelmeer?

Das Blankeneser Treppenviertel

Das Blankeneser Treppenviertel. Quelle: Pixabay // Creative Commons Lizenz.

Foto Tipp: Auf der Webseite Hamburger Fotospots habe ich den Tipp gefunden, dass man von der Straße „Steiler Weg“ den besten Ausblick (und damit auch Fotospot) auf das Treppenviertel hat.

Im Treppenviertel (vor allem unten an der Promenade) gibt es natürlich auch wieder viele Cafés und Restaurants, sodass du hier noch einmal einkehren könntest. Oder dir – wenn der Magen knurrt – auch passend zum Ausflug einen leckeren Fisch zum Mittag gönnen kannst.

Fazit: Bei gutem Wetter wirst du auf dieser Strecke nie alleine sein (es war teilweise schon etwas voll), aber der Ausblick auf die Elbe, der frische Wind um die Nase und das Beinahe-wie-Kurzurlaub-Gefühl entschädigen dafür. Wenn du auf der Suche nach einem netten Spaziergang für einen sonnigen Sonntag bist, dann ist das Elbufer mein Tipp für dich. Auf geht’s!

Die Fakten: Spaziergang an der Elbe von Teufelsbrück bis Blankenese

Start: Jenischpark (S-Bahn Station Klein Flottbek oder Bus 15 bis Hochrand)
Ende: S-Bahn Station Blankenese
Dauer: Ca. 2-2,5 Stunden (je nachdem ob du bummelig gehst oder nicht)
Entfernung: Ca. 8-9km

Bushaltestelle Hochrand – Teufelsbrück: ca. 1,5km
Teufelsbrück – Maats Blankenese: ca. 3km
Maats Blankenese – Blankeneser Leuchtturm: ca. 2km
Blankeneser Leuchtturm – S-Bahnhof Blankenese: ca. 2km

Auf Geheimtipp Hamburg findest du ebenfalls Infos zum Blankeneser Treppenviertel.

Noch mehr Hamburg Inspiration gesucht? Hier geht’s zu meinem Artikel über die Elbphilharmonie und die Speicherstadt und zu meiner kleinen Liebeserklärung an Hamburg. Meine liebsten Cafés in Hamburg habe ich auf Yummy Travel verraten. Und die Lieblingsplätze von Hamburger Reisebloggern findest du bei Tanja von Spaness.

Gefällt dir? Dann kannst du den Beitrag hier teilen:

Das könnte dir auch gefallen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.