Kopenhagen Sehenswürdigkeiten: Tipps für deine Städtereise

Nyhavn Kopenhagen Sehenswürdigkeiten

Im Februar ging es für mich für eine Städtereise in Dänemarks schöne Hauptstadt. Welche Kopenhagen Sehenswürdigkeiten mir bei meinem Kurzurlaub besonders gefallen haben, verrate ich dir hier.

R

aus aus dem Alltag, rein in den Wochenendtrip – das will ich in 2019 öfter machen. So hab ich es mir zumindest vorgenommen. Mein erstes Ziel in diesem Jahr war die dänische Hauptstadt. Kopenhagen lockt nicht nur mit vielen Sehenswürdigkeiten, tollen Museen und schönen Cafés, es lässt sich auch ideal in zweieinhalb Tagen entdecken. Das macht Kopenhagen zu einem perfekten Ziel für eine kurze Städtereise.

Wenn du auch eine Reise dorthin planst, aber dich gerade noch fragst, was man in Kopenhagen sehen muss und für wie viele Tage sich Kopenhagen lohnt, dann bist du hier genau richtig.

Gut zu wissen – Tipps und Infos zu Kopenhagen

Kopenhagen – wie lange? Um einen ersten Eindruck von Kopenhagen zu bekommen, solltest du ca. 2 – 2 ½ Tage für deinen Besuch vor Ort einplanen. Perfekt also für ein verlängertes Wochenende!

Der aktuelle Wechselkurs von Dänischer Krone zu Euro liegt bei 1:0,13. (Stand: März 2019)

Dänische Kronen

Euro

10,00 DKK

1,34 Euro

37,25 DKK

5,00 Euro

100,00 DKK

13,40 Euro

149,25 DKK

20,00 Euro

Bargeld kannst du problemlos mit deiner EC-Karte am Geldautomaten abheben.

Die meisten Kopenhagen Sehenswürdigkeiten liegen in der Innenstadt, trotzdem kommt man pro Tag auf ziemlich viele gelaufene Kilometer. Bequeme Schuhe sind daher dein bester Freund. Für längere Strecken lohnt sich ggf. die U-Bahn.

Apropos U-Bahn, die Linie M2 bringt dich vom Flughafen direkt in die Innenstadt. Ein Ticket kannst du ganz einfach per EC-Karte am Automaten bezahlen.

Kopenhagen lohnt sich das ganze Jahr über als Reiseziel. Natürlich ist im Sommer tendenziell die beste Reisezeit für Kopenhagen. Von Juni bis September hast du die besten Chancen auf Sonne und hohe Temperaturen – aber auch auf Touristenmassen und Schlange stehen. Wir waren im Februar in Kopenhagen und es waren wirklich überschaubar viele Touristen unterwegs. Dafür waren auch nur 4 bis 7 Grad Celsius…

Du solltest unbedingt darauf achten, nicht auf den Radwegen zu laufen. In Kopenhagen sind sehr viele Radfahrer mit teils hoher Geschwindigkeit unterwegs. Läufst du als Fußgänger ohne zu schauen auf den Radweg, ist ein Unfall nur eine Frage der Zeit.

Ein berühmter Bewohner der Stadt ist der Autor Hans Christian Andersen. Er gehört zu den berühmtesten Schriftstellern Dänemarks und ist vor allem für seine Märchen bekannt. Die meiste Zeit seines Lebens hat H.C. Andersen am Nyhavn in Kopenhagen gewohnt. Sein Grab befindet sich auf dem Friedhof in Nørrebro.

⇒ Du bist auf der Suche nach einem Reiseziel für einen Städtetrip aber es soll ein bisschen wärmer sein? Dann schau doch mal bei meinen Artikeln zu Athen, Marrakesch, Barcelona und Lissabon vorbei. ⇐

Kopenhagens Sehenswürdigkeiten im Überblick – Karte

Damit du dir einen guten ersten Überblick verschaffen kannst, habe ich die hier genannten Sehenswürdigkeiten auf einer Karte markiert. In der Karte sind ebenfalls Restaurants eingezeichnet. Meine Tipps zu Cafés und Restaurants in Kopenhagen habe ich in einem extra Artikel für dich zusammengefasst. Du findest ihn hier.

Sehenswürdigkeiten in Kopenhagens Innenstadt (Indre By)

Schloss Christiansborg – Das Zentrum der Macht

Direkt im Zentrum der Stadtinsel Slotsholmen liegt Schloss Christiansborg. Der ehemalige Sitz der dänischen Könige beherbergt heute das dänische Parlament, das Folketing. Das heutige Schloss ist noch relativ jung, es wurde Anfang des 20. Jahrhunderts gebaut – auf den Ruinen älterer Schlösser. Christiansborg ist zwar nicht mehr Sitz der Königsfamilie, aber bei Staatsempfängen werden die repräsentativen Räume weiter genutzt. Wir haben Christiansborg nur von außen angeschaut, die Empfangsräume, die Küche, die Ruinen unterhalb des Schlosses und die Ställe können jedoch besichtigt werden.

Slotsholmen wird durch einen Kanal von der restlichen Innstadt getrennt.

Öffnungszeiten: täglich 10 bis 17 Uhr (November bis März montags geschlossen)
Eintritt: 160 DKK für Erwachsene

Schloss Christiansborg in Kopenhagen

Schloss Christiansborg zählt zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Kopenhagen.

Schloss Rosenborg – Wo die Kronjuwelen sind

Im Gegensatz zum eher schmucklosen Christiansborg sticht Schloss Rosenborg schon von weitem besonders ins Auge. Das hübsche Renaissanceschloss ist von einer Parkanlage umgeben und wurde vor ca. 400 Jahren von Christian IV. erbaut. Es zählt außerdem zu den schönsten Attraktionen von Kopenhagen.

Bei Rosenborg hab ich dann auch entschieden, dass wir uns das mal von innen anschauen. Schließlich liebe ich es, im Urlaub Burgen und Schlösser zu besuchen. Vor allem, wenn dort erklärt wird wie die Familien damals dort gewohnt haben und warum es z. B. 7 Wohnzimmer gibt. Das ist bei Rosenborg nur halb der Fall.

Schloss Rosenborg in Kopenhagen

Schloss Rosenborg in Kopenhagen liegt in einem schönen Park.

Die Räume vermitteln die königliche Historie Dänemarks, denn jedes Zimmer ist einem König gewidmet und mit Möbeln und Gegenständen aus seiner Zeit eingerichtet. Es wird aber nicht erklärt, wie genau die Beziehung der einzelnen Räume zueinander war. Trotzdem war Rosenborg sehr schön.

Kopenhagen Rosenborg

Für die Besichtigung von Rosenborg solltest du mindestens eine Stunde einplanen.

Im Keller von Rosenborg sind die Kronjuwelen der dänischen Königsfamilie ausgestellt. Dieses Highlight solltest du beim Besuch von Rosenborg natürlich nicht verpassen.

Die Öffnungszeiten von Rosenborg sind von Saison zu Saison unterschiedlich. Am besten informierst du dich hier.
Eintrittspreis: 115 DKK DKK für Erwachsene

Schloss Amalienborg – Die Residenz der Königsfamilie

Das dritte Schloss in Kopenhagen ist Amalienborg. Ursprünglich sollte Amalienborg gar keine Königsresidenz werden, doch nachdem 1794 Christiansborg niederbrannte, zog die Königsfamilie hier hin. Noch heute nutzt die Königsfamilie die vier gleichen Rokoko-Paläste als Residenz. Wenn du Glück hast, findet während deines Besuchs gerade eine Wachablösung statt.

Da wir uns schon Rosenborg von innen angeschaut hatten und es langsam auch spät wurde, haben wir die Gebäude von Amalienborg nicht von innen besichtigt.

Amalienborgs Öffnungszeiten schaust du am besten hier nach.
Eintrittspreis: 105 DKK für Erwachsene

Kopenhagen Amalienborg

Amalienborg haben wir nicht besichtigt. Dafür durften wir spontan eine Wachablösung beobachten.

Pittoresker geht es nicht – der Nyhavn

Es ist vermutlich die meistfotografierte Kopenhagen Sehenswürdigkeit: der Nyhavn. Hier reihen sich alte pittoresk bunte Häuser aneinander und geben zugegebenermaßen eines der schönsten Fotomotive der Stadt ab. Von Christiansborg ist es nur ein kurzer Spaziergang bis hierher.

Besonders im Sommer dürfte es Spaß machen, hier draußen bei einem der vielen Restaurants zu sitzen und dem bunten Treiben zuzuschauen. Von Nyhavn starten außerdem touristische Bootsfahrten durch Kopenhagens Kanäle.

Nyhavn in Kopenhagen

Perfekter blauer Himmel über den bunten Häusern von Nyhavn – leider auch nur 4 Grad – brrrr….

Ich hätte vielleicht etwas mehr Begeisterung für Nyhavn als Attraktion entwickelt, wenn mir bei unserem Spaziergang durch Kopenhagen an diesem Punkt nicht schon so wahnsinnig kalt gewesen wäre. Hier am neuen Hafen pfiff der Wind nochmals kräftig und mir war irgendwie nicht wirklich danach, das Gebiet rund um den Nyhavn bei ca. 5 Grad zu entdecken.

Weil der Nyhavn aber ein richtig schönes Fotomotiv ist (und es hier im Sommer sicher sehr schön ist), sollte er auf jeden Fall mit auf deine Top-10-Liste für die Kopenhagen Städtereise.

Der Runde Turm

Der Rundetaarn (dänisch für „runder Turm“) ist wie der Name schon sagt eigentlich ein ganz normaler Turm. Ich sage deshalb eigentlich, weil es dann doch eine Besonderheit gibt: im Gegensatz zu vielen anderen Türmen kommt der runde Turm ganz ohne Treppe daher. Stattdessen läuft man quasi eine endlose, stufenlose Rampe hinauf. Dadurch konnte der Turm früher auch mit Kutschen erklommen werden. Das war vor allem deshalb praktisch, weil der Rundetaarn früher als Observatorium diente. Und irgendwie mussten die schweren Teleskope zur Sternbeobachtung ja nach oben gebracht werden.

Heute ist der Turm einfach eine fabelhafte Möglichkeit, um einen phänomenalen Ausblick über Kopenhagen zu genießen.

Öffnungszeiten:
April bis September, täglich – 10 bis 20 Uhr
Oktober bis März, täglich – 10 bis 18 Uhr
Eintrittspreis: 25 DKK für Erwachsene

Kleiner Abstecher zur „Kleinen Meerjungfrau“

Etwas Abseits von der eigentlichen Innenstadt wartet ein weiteres Highlight unter den Kopenhagen Sehenswürdigkeiten – vor allem dann, wenn man Wahrzeichen liebt. Nach einem kurzen Spaziergang am Wasser entlang gelangst du zur „Kleinen Meerjungfrau“, die auf dänisch „Den lille Havfrue“ heißt. Die Skulptur geht übrigens auf ein Märchen von Hans Christian Andersen zurück.

Als wir bei der Meerjungfrau ankamen, war die Statue umringt von diversen Touristen verschiedener Nationen, die sich für Fotos und Selfies in Pose schmissen. Es war also gar nicht so einfach, einen störungsfreien Blick auf die Meerjungfrau zu erhaschen. So richtig vom Hocker gerissen hat mich die Meerjungfrau allerdings nicht. Wenn du wenig Zeit hast, würde ich „Den lille Havfrue“ auslassen.

Die kleine Meerjungfrau

Auch die kleine Meerjungfrau zählt zu den beliebtesten Kopenhagen Sehenswürdigkeiten.

Die Shoppingmeile Strøget

Wenn du keine Lust mehr auf alte Schlösser und Museen hast, dann ist die Shoppingmeile Strøget für dich eine gute Abwechslung. Da Strøget kein Straßenname ist, sondern eine Reihe von Straßen bezeichnet, gibt es wohl viele Touristen, die auf der Suche nach dem Strøget verzweifelt durch die Stadt hetzen. Damit dir das nicht passiert: der Strøget startet mit der Frederiksberggade im Süden, führt dann über Nygade, Vimmelskaftet, Østergade, Gammeltorv und Amagertorv bis zum Platz Nytorv. Auf dem „Strich“ (das heißt Strøget übersetzt) findest du alle gängigen Geschäfte wie H&M, Zara, Flying Tiger usw. und viele Cafés.

Kopenhagen Stroget

Auf dem Strøget kannst du nach Lust und Laune shoppen.

Der Freizeitpark Tivoli

Von April bis September öffnet der Tivoli seine Tore, ein nostalgischer Vergnügungspark aus dem 19. Jahrhundert mit Achterbahn und sonstigen Fahrgeschäften. Der Park liegt zwischen Hauptbahnhof und Innenstadt – was ihn zu einem guten Kopenhagen Tipp für eine Städtereise mit Kindern macht. Hier kannst du Karussell fahren, in einer Achterbahn schreien oder einfach Zuckerwatte essen. Ein Besuch vom Tivoli Vergnügungspark ist leider nicht ganz günstig.

Ich selbst bin nicht in den Tivoli Vergnügungspark gegangen, weil er im Februar geschlossen hatte. Trotzdem haben wir uns natürlich einen kurzen Blick auf den Eingang dieser top Attraktion nicht nehmen lassen.

Öffnungszeiten: April bis September, täglich von 11 bis 23 Uhr
Eintritt: 130 DKK Erwachsene, 60 DKK Kinder bis 7 Jahre (darin sind noch keine Fahrten mit Achterbahn und Co. enthalten)

Kopenhagen Tivoli

Auch der Freizeitpark Tivoli gehört zu den bekannten Sehenswürdigkeiten in Kopenhagen. Ein Besuch ist allerdings kein günstiges Vergnügen.

⇒ Lohnt sich die Copenhagen Card? Eine Antwort darauf findest du bei Janett von Teilzeitreisender! ⇐

Das Rathaus und der Rathausplatz

Ganz in der Nähe (genauer gesagt: direkt gegenüber) vom Tivoli liegt das Rathaus von Kopenhagen. Das Gebäude im nationalromantischen Stil wurde 1905 eingeweiht und steht seit dem Jahr 1981 unter Denkmalschutz. Das Rathaus kannst du während der Öffnungszeiten kostenlos anschauen. Nur für die Besichtigung des Turms brauchst du eine Führung. Wir haben keinen Blick in das Gebäude geworfen und uns stattdessen Richtung Christiansborg aufgemacht.

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag – 9 bis 16 Uhr; Samstag – 9.30 bis 13 Uhr
Eintritt: kostenlos

Rathaus und Rathausplatz

Das Rathaus von Kopenhagen kannst du kostenlos anschauen.

Kopenhagen Sehenswürdigkeiten außerhalb von Indre By

Christianshavn und Christiania

Den Stadtteil Christianshavn erreichst du unter anderem über eine neue Fußgänger- und Fahrradbrücke von Nyhavn aus. Direkt am Ende der Brücke findet im Sommer ein Food Markt statt. Schlenderst du von dort Richtung Torvegade, so kommst du nicht nur an vielen kleinen Restaurants, Shops, Kanälen und Cafés vorbei, sondern (mit einem kleinen Umweg) auch an der Freistadt Christiania.

Die alternative Wohnsiedlung und staatlich geduldete autonome Gemeinde ist vor allem deshalb bekannt, weil man hier ziemlich offensichtlich Drogen kaufen kann. Wie vermutlich die meisten Touristen sind wir einfach mal hinein spaziert, haben uns in Christiania ein bisschen umgeschaut und einfach entspannt ein Bierchen im Gemeindezentrum getrunken. Dabei wurden wir von den neben uns sitzenden Kiffern unfreiwillig ein bisschen eingenebelt, aber beschweren konnten wir uns ja wohl schlecht.

Christiania Bier

Im Gemeindezentrum von Christiania wird das Bier der Freistadt ausgeschenkt.

Das Kreuzberg von Kopenhagen – der Stadtteil Nørrebro

Meine Freunde wissen es schon längst und auch dir beichte ich es jetzt: ich bin ziemlich empfänglich für so coolen Hipster-Kram. Seien es trendige Cafés, Speisen wie Bowls, Poké oder Ramen, oder einfach hübsche kleine Boutiquen… ich steh da ein bisschen drauf.

Daher verwundert es dich sicher nicht, das der Stadtteil Nørrebro zu meinen Highlights unter Kopenhagens Sehenswürdigkeiten zählte. Nørrebro ist ein bisschen wie Kreuzberg in Berlin oder die Sternschanze in Hamburg. Der Stadtteil ist eine Mischung aus besonders hippen Läden und nicht ganz so hippen türkischen Gemüseläden. Genau das macht Nørrebro natürlich so attraktiv.

Bei schönem Wetter lohnt es sich, durch den Friedhof von Nørrebro zu schlendern. Dieser wird von den Bewohnern des Stadtteils auch als Park genutzt. Für Freunde von trendigen Cafés und Läden ist vor allem eine Straße ein guter Anlaufpunkt: die mega hippe Jaegersborggade. Der gut verdienende Liebhaber von schönen Dingen in mir machte auf der Jaegersborggade gleich mehrere Hüpfer vor Freude.

Jaegersborggade

Auf der Jaegersborggade findest du viele süße Boutiquen und Cafés.

Ganz nebenbei ist Nørrebro übrigens auch ein lohnenswerter Stadtteil, wenn du auf der Suche nach leckeren Restaurants und Cafés bist.

Frederiksberg und der Park

Südlich von Nørrebro liegt Frederiksberg. Wer sich schon öfter in europäischen Städten rumgetrieben hat, der wird schnell merken: Frederiksberg ist etwas wohlhabender, weniger trendy und etwas gediegener als Nørrebro. Das macht sich nicht nur durch die Abwesenheit der türkischen Gemüseläden bemerkbar. Vor allem die wuchtige Frederiksberg Allee versprüht sehr offenkundig ein Flair von vornehmer Zurückhaltung.

Am Ende der Frederiksberg Allee liegt der Park des Stadtteils. Die große Parkanlage ist ideal, um an einem sonnigen Tag der Stadt zu entfliehen. Außerdem liegen hier zwei weitere Attraktionen: Schloss Frederiksberg und der Zoo von Kopenhagen. Vom Park aus kann man sogar in das Elefantengehege schauen.

Wir sind einfach ein bisschen durch den Park geschlendert und haben den Schwänen und Enten zugeschaut.

Park Frederiksborg

Im Park in Frederiksborg kannst du eine Auszeit von der Stadt nehmen.

Sehenswerte Museen in Kopenhagen

Da wir nur für ein Wochenende in Kopenhagen waren und die Sonne so schön schien, haben wir die meisten Museen und Indoor Aktivitäten links liegen gelassen. Ganz abgesehen davon, dass mein Freund (mit dem ich in Kopenhagen war) sich als Museumsmuffel entpuppte. Der Vollständigkeit halber möchte ich die Museen der dänischen Stadt hier trotzdem kurz aufführen. Denn gerade bei schlechtem Wetter oder für Museumsfans lohnt sich natürlich ein Blick auf das Museumsangebot.

Nationalmuseet

Das Nationalmuseum zählt zu den beliebtesten Kopenhagen Sehenswürdigkeiten. Es gibt einen Überblick über die Kulturgeschichte Dänemarks von der Steinzeit bis in die Neuzeit. Die Meinungen über das Museum auf Tripadvisor sind übrigens recht geteilt – einige fanden das Nationalmuseet klasse, andere fanden es nicht informativ genug.

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag – 10 bis 17 Uhr, Montag geschlossen
Eintrittspreis: 95 DKK

Ny Carlsberg Glyptoteket

Die Glyptotek zeigt vor allem antike Skulpturen aus Ägypten, Rom und Griechenland, aber auch neuere Werke. Darüber hinaus sind in der Glyptotek dänische und französische Gemälde des Impressionismus und Post-Impressionismus ausgestellt. Das Museum richtet sich also vor allem an Kunstliebhaber.

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag – 11 bis 18 Uhr, Donnerstag – 11 bis 22 Uhr
Eintrittspreis: 115 DKK für Erwachsene

Statens Museum for Kunst

Die dänische Nationalgalerie beherbergt eine vielfältige Sammlung aus diversen Kunstepochen und ist Dänemarks größtes Kunstmuseum.

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag – 10 bis 18 Uhr, Mittwoch – 11 bis 20 Uhr
Eintrittspreis: 120 DKK für Erwachsene

Das waren meine Tipps für Kopenhagens Sehenswürdigkeiten. Nun bin ich gespannt: hast du noch weitere Tipps für Kopenhagen? Dann verrate sie mir gern in den Kommentaren. Denn irgendwann will ich nochmal im Sommer in diese tolle Stadt!

 

Gefällt dir? Dann kannst du den Beitrag hier teilen:

1 Kommentare

  1. Pingback: Kopenhagen Sehenswürdigkeiten und 15 Insidertipps

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.